Ev. Luth. Kirchengemeinde St. Andreas Schlutup

  

Literatur   (Ausschnitte aus Zeitdokumenten)

SCHLUTUP

Geschichtliches und Kulturgeschichtliches von der Untertrave und aus dem Burgtor-Landgebiet des lübeckischen Freistaates
von Carl Westphal

Unter diesem Titel ist wohl eines der umfangreichsten Bücher über SCHLUTUP im Jahre 1907 im Selbstverlag des Verfassers erschienen. Das Buch gliedert sich in zwei Teile.

Im ersten Teil wird die Geschichte des Ortes auf 210 Seiten in 20 Kapiteln dargestellt.
Im zweiten Teil wird auf knapp 100 Seiten in 14 Kapiteln über kulturgeschichtliches aus Schlutup als Zeitzeugnis berichtet.

Das 13. und 14. Kapitel aus dem ersten Teil beschäftigt sich mit der Schlutuper Kirche. ( ... mehr )

 

Bau- und Kunstdenkmäler der freien und
Hansestadt Lübeck

Herausgegeben
von dem Denkmalrat

IV. Band

Zum Inhalt des IV. Bandes: Die Klöster
   Die kleineren Gotteshäuser der Stadt,
   Die Kirchen und Kapellen in den Außengebieten,
   Denk- u. Wegekreuze und der Leidensweg Christi.
Bearbeitet von
   Joh. Baltzer, F. Bruns und H. Rahtgens.
Zahlr. tls. fotogr. Abb. u. Rissen im Text u. a. Tafeln.
Lübeck, B. Nöhring 1928.

Auf den Seiten 531 bis 567 wird ein umfassendes Bild der Schlutuper Kirche wiedergegeben. ( ... mehr )

 

Lübecker Glockenkunde

Veröffentlichungen zur
Geschichte der Freien und
Hansestadt Lübeck

Band 2

Verlag Max Schmidt Lübeck 1913
von Prof. Dr. Theodor Hach

Zum Inhalt

Um 1900 bestellte die Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit Prof. Dr. Theodor Hach
zum Leiter ihrer Gemälde- und Kunstsammlung einschließlich der Gipsabgüsse.

Theodor Hach schreibt in seinem Buch
"Lübecker Glockenkunde" auf den Seiten 101 - 104 über die Glocken der Schlutuper Kirche. ( ... mehr )

 

St . Andreas Orgel 1989

Festschrift der St. Andreas-Kirche zur Einweihung einer neuen Orgel

Herausgeber:
Kirchenvorstand der
Ev.-Luth. Kirchengemeinde
St. Andreas Schlutup

Grußwort
von Propst Dr. Niels Hasselmann

So lange ich in Lübeck bin - seit 1979 -, wurde von einer neuen Orgel in Schlutup gesprochen, weil die alte in der Tat asthmatisch und altersschwach war. Jetzt ist es so weit, daß die neue Orgel aus Dänemark zu Gottes Lob und zur Freude der Gemeinde erklingen kann. Die Gemeinde hat nicht aufgegeben, hat großen Durchhaltewillen bewiesen und durch viele Basare und Spenden den größten Teil der beträcht-lichen Summe für die Orgel zusammengebracht. Ich hoffe, daß viele jetzt auch Freude an dem Klang der Orgel haben und entsprechend Gottesdienste und Konzerte besuchen werden, um ihre gestreßte Seele zu erquicken.      ( ... mehr )